Aktuell - Saengerbund

135 Jahre Chorgesang
Direkt zum Seiteninhalt

Aktuell

Termine
Kartenvorverkauf abgeschlossen
Veranstaltung
!!! Ausverkauft !!!

Evtl. Kartenrückläufer an Konzertkasse ab 15:20 Uhr

Info unter: 0201 / 69 55 274


Gerne möchten wir schon heute auf eine Veranstaltung hinweisen, welche wir in diesem Sommer
präsentieren werden:

Erstmalig nach den Jahren der Pandemie und exklusiv anlässlich unseres diesjährigen Geburtstages
"135 Jahre Sängerbund", werden wir wieder ein großes Konzert geben.

Es findet statt am Sonntag, 14. August 2022, ab 15:30 Uhr im BürgerTreff Ruhrhalbinsel, Nockwinkel 64,
45277 Essen.

Es steht unter dem Motto:
"..aber bitte mit Sahne" - Kaffee, Kuchen und Konzert

Mitwirkende sind der EBO-Chor Essen, die MGV Harmonisten und natürlich der MGV "Sängerbund".  
Mit dabei sind auch die Solisten der Chöre.
Besonderes Augenmerk gilt aber der Konzertpianisten Antoniya Yordanova aus Bulgarien - eine Trägerin
internationaler Auszeichnungen ihres Faches, welche wir für das Konzert verpflichten konnten.

Da das Motto unseres Konzertes "sprichwörtlich" auch Programm ist,
sind im Eintrittskartenpreis von 15,00 Euro Kaffee und Kuchen bereits inbegriffen.
Wenn das kein Jubiläumsangebot ist ?!? :-)

Es wäre natürlich schön, wenn wir auch Sie zu diesem Event begrüßen könnten.
Karten werden ab Ende Juni in den bekannten Vorverkaufsstellen und bei allen Akteuren zu beziehen sein.
Kartenreservierungen nehmen wir aber vorab telefonisch unter: 0201 / 69 55 274 (D. Köhler)
gerne entgegen.

Bis bald beim "Sängerbund"


Überruhrer Organisationen rufen geschlossen zur Impfung auf:
Breiter Konsens auf allen Ebenen !!!
Die Inzidenzen steigen und Omikron greift um sich. In einzelnen Stadtteilen finden sich Coronaleugner und Impfgegner zusammen,
um gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu demonstrieren.
Grund genug für Verbände, Institutionen und Parteien in Überruhr, sich hier sehr eindeutig zu positionieren:
die AKG 1872 "Lot gohn es et geht", der BürgerTreffRuhrhalbinsel e.V., der CDU Ortsverband Überruhr, das Mitglied des
Essener Bürger Bündnisses in der BV VIII, der FDP Ortsverband Ruhrhalbinsel, die Grünen im Bezirk VIII,
die katholische Frauengemeinschaft Deutschlands in Überruhr, die KG Rot-Grün 1963 e.V.,
der MGV "Sängerbund" 1887 Essen-Überruhr, der SPD-Ortsverein Burgaltendorf-Überruhr,
der Turnerbund 1900 e.V. Essen-Überruhr und die ÜberruhrerBürgerschaft e.V. appellieren gemeinsam, dass sich
alle Erwachsenen und alle Kinder ab fünf Jahren impfen lassen sollen, wenn nicht schwerwiegende gesundheitliche
Gründe dem entgegenstehen.
„Am Ende wird die konsequente Impfung der einzige Weg aus der Pandemie sein, wenn wir nicht weiter mit Lockdowns
und 2G-Regeln durch die Winter gehen wollen“, sind sich alle Beteiligten einig. Im Stadtteil und auf der Ruhrhalbinsel gibt es
inzwischen viele Testzentren. Aber statt immer wieder Tests machen zu müssen, sollte unser Interesse sein, vulnerable
Gruppen in unserer Bevölkerung, also die Alten und Kranken, zu schützen und unseren Kindern wieder einen sicheren und
unproblematischen Zugang zur Bildung in Schule und Kita zu ermöglichen. Neben der Verantwortung für die
Gesellschaft, denn nach zwei Jahren der Pandemie sollte Kindern, Gastronomen, Veranstaltern und Geschäftsleuten
wieder Normalität ermöglicht werden,sprechen auch die individuellen medizinischen Vorteile für eine Impfung.
So mindert die Omikron-Variante zwar den Schutz vor einer Infektion, doch bewahrt Sie die Impfung weiterhin zuverlässig
vor einem schweren Krankheitsverlauf. Lassen Sie sich impfen und zeigen Sie sich solidarisch – mit Ihren Freunden,
Nachbarn, Menschen im Stadtteil und in der Stadtgesellschaft.  
Jeder „Pieks“ zählt, egal ob Erst- oder Zweitimpfung oder der immer wichtigere „Booster“. Hierzu können Sie auf Ihren  
Hausarzt zugehen oder eines der zahlreichen öffentlichen Impfangebote nutzen, beispielsweise an der Theaterpassage
in der Innenstadt. Ein öffentliches Impfangebot vor Ort steht Ihnen zudem am 24. Februar zwischen 14 und 18 Uhr im
BürgerTreff Ruhrhalbinsel, Nockwinkel 64, zur Verfügung.





!!! Der Chor nimmt seine Probearbeit wieder auf !!!

Liebe Sangesbrüder und Sängerfrauen, verehrte Freunde und Gönner des  „Sängerbundes“!

Wer einen Sinn für seine deutsche Muttersprache hat, der wird verwundert sein,  wie bereitwillig sie viele neue Fremd- und Fachwörter aus der CORONA-Zeit in  ihren Wortschatz übernommen hat. Beispiele: Inzidenz, R-Wert, Prioritätenliste,  Impf-Turbo, Brücken-Lockdown, Bundesnotbremse und, und. Die Aufzählung  ließe sich noch seitenlang fortsetzen. Währenddessen führte unsere öffentliche Verwaltung die sprichwörtliche „deutsche Gründlichkeit“ durch ihr (Nicht-)  Handeln ad absurdum.
Wir sahen z. B. sprachlos zu, wie Briten und Amerikaner  – von den Israelis ganz zu schweigen! – kurz davor waren, auch noch ihre  Haustiere zu impfen, während wir es nicht einmal geschafft hatten, unsere Alten und Pflegeheime ausreichend zu versorgen. Und auf der politischen Bühne  wurden derweil Theaterstücke aufgeführt, die in ihrer Heftigkeit und Aggression  an die besten Zeiten von Strauß und Wehner erinnerten. Sanften Gemütern  kamen die Worte Heinrich Heines in den Sinn: „Denk‘ ich an Deutschland in der  Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht!“
Allmählich scheint es allerdings mit der wirksamsten Methode gegen CORONA,  dem Impfen, voranzugehen. Es regnen schon wieder euphorische  Versprechungen der Regierenden in Bund und Land auf uns nieder. Das gibt uns  Zeit, auch mal wieder an unser Vereinsleben zu denken.
Ja, der Sängerbund lebt noch! Unser Geschäftsführer Dietmar Köhler freut sich  im Stillen, dass die Jahresbeiträge trotz dieser schwierigen Zeit pünktlich  einlaufen.
Und er wird sie, wie schon in der Vergangenheit, zuverlässig und  vorausschauend verwalten. So konnten wir in all den Jahren schöne Konzerte  und fröhliche Veranstaltungen finanzieren und wollen auch in der Nach CORONA-Zeit dazu in der Lage sein, auch wenn wir hier und da mit einigen  Kostensteigerungen rechnen müssen, die bisher noch nicht konkret benannt  werden können.
Und noch etwas, liebe Mitglieder: Wir können das ohnehin nicht geringe  Durchschnittsalter unseres Chores nicht einfach anhalten wie eine Uhr. Es steigt  weiter und macht deutlich, dass wir mit offenen Augen und Ohren durch den Tag  gehen sollten, um vielleicht den einen oder anderen Sangesfreund zu entdecken,  der Lust hat, beim Neubeginn unseres Chorlebens mitzumachen.

Also: Auf in den Tag, nicht mit Pauken und Trompeten, aber mit wachsender  Zuversicht!

Herzlichst
Heinz Tenbusch
Ehrenvorsitzender


Der  Vorstand des MGV "Sängerbund" Überruhr wünscht seinen Mitgliedern,  Freunden und allen Mitbürgern auf diesem Wege bestmögliche Gesundheit  und bittet gleichzeitig um die Umsetzung aller durch die Regierung  ausgerufenen Maßnahmen zum Schutz der Gesellschaft.
Letztes Update 08.08.2022
Design U.M
Zurück zum Seiteninhalt